Beteiligte

Dieses Webangebot entstand als Wissenstransferleistung des Verbundforschungsprojektes "Bildungsmythen über die DDR - eine Diktatur und ihr Nachleben" und wurde hauptsächlich durch Mitarbeiter*innen der BBF | Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung des DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation umgesetzt. Darüber hinaus danken wir etlichen anderen Menschen für ihre Mitarbeit.

Projektleitung: Prof. Dr. Sabine Reh (für den Forschungsverbund), Dr. Stefan Cramme (für die BBF)

Projektkoordination: Nele Herzog

Konzeption, Gestaltung, Koordination Technische Umsetzung: Ivan Ebel und Etienne Girardet, Bar Pacifico

Beratung Konzeption: Wencke Hamann und Christian Lagé, anschlaege.de

Mitarbeit Konzeption: Prof. Dr. Sabine Reh, Dr. Irene Leser, Dr. Linda Freyberg, Nele Herzog

Archiv BBF: Dr. Bettina Reimers, Annett Kreft, Max Schmöle, Anja Ludwig, Julian Pfau

Weitere Beratung und Mitarbeit BBF: Lars Müller, Klaus Thoden, Kilian Schmidtner, Eva Schrepf, Prof. Dr. Gert Geißler

Textredaktion: Prof. Dr. Sabine Reh, Maximilian von Eller-Eberstein, Nele Herzog

Autor*innen und Mitarbeiter*innen: Cäcilia von Malotki, Dr. Kerrin von Engelhardt, Dr. Sandra Koch, Friederike Neumann, Alexandra Piepiorka, Dr. Melanie Pierburg, Clemens Decker, Julia Peuke, Dr. Kristina Koebe, Prof. Dr. Tilman von Brand, Prof. Dr. Katja Koch, Dr. Juliane Lanz, Felix Linström, Nele Jeremowicz, Dennis Nikolas Pauly, PD Dr. Jane Weiß, Prof. Dr. Ulrich Wiegmann, Prof. Dr. Marcelo Caruso, Prof. Dr. Sabine Reh, Prof. Dr. Meike Baader, Prof. Dr. Detlef Pech, Prof. Dr. Michael Corsten

Ehemalige Mitarbeiter*innen: Dr. Simon Gordt, Larissa Jafke, Sonia Vaz-Borges, Jara Urban, Roberto Hübner, Luis Kliche

Studentische Mitarbeiter*innen: Maximilian von Eller-Eberstein, Fiona Engel, Sally Strutwolf, Noah Petri, Emilie Rimauro, Ella Justus, Pauline Glahn, Mara Taphorn, Alisa Hofmann, Elena Langner

Danksagungen

Wir danken insbesondere Zeitzeug*innen und Interviewpartner*innen für ihre Offenheit und Großzügigkeit. Weiterer Dank gilt den freundlichen Ansprechpartner*innen der etlichen Institutionen, Archive und Bibliotheken, die unsere bildungshistorische Forschung ermöglichen.

Im Einzelnen sind das:

Sophia Gräfe (Humboldt-Universität zu Berlin), Prof. Dr. Ulrich Rüdel (Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin), Dr. Anna Bohn (Zentral- und Landesbibliothek Berlin), Stephanie Mieth und Alexandra Luther, (Bundesarchiv Berlin), die Berola-Film GmbH, Dr. Petra Gruner, Hans-Rudolf Heun und Dr. Hans-Georg Heun, Dr. Klaus Parnow und Frau, Prof. Dr. Frank Horn, Ingrid Körner, Peter Körner, Johanna-Ruth Kraft, Holger Böwing, Dr. Friedhelm Steinführer, Wolfgang Giebichenstein, Hannelore Kähler, Dr. Thea Hoedt, Dr. Ulla Stackebrandt, Dr. Gunter Dreßler, Gisela Pohl, Gerhard Hamann, Kerstin Zobel, Gudrun Schwarz, Winfried Bewersdorf, Herbert Bauer, Wolfgang Ehrhardt, Regina Brandes, Dieter Jordan, Karin Lehm, Christel Schönberner, Manfred Semper, Sabine Gottfried, Hanna Imhof, Prof. Dr. Manfred Schukowski, Dr. Neidhart Kamprath, Annelie Streit, Ruth Meißner, Barbara Schulenburg, Stefanie Klein, Carola Pohlmann (Staatsbibliothek Berlin)

Die Fallstudie „Kindheitserinnerungen – Narrative im Erinnerungsdialog von Grundschüler*innen mit alten Menschen aus der DDR" dankt den Sachunterrichtsstudierenden, die im Wintersemester 2020/21 und dem Sommersemester 2021 vielfältige Begegnungen zwischen Grundschulkindern und älteren Menschen aus der DDR initiiert und begleitet haben und somit maßgeblich zum Erfolg des Projekts beigetragen haben, den beteiligten Kindern und Zeitzeug*innen, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre sowie Mirjam Karnetzki, Dagmar Mirre und Karl-Heinz Steinle für die Anbindung an das Projekt „jung fragt alt“ (Kinderring e.V.) und die vielen spannenden Gespräche zur Begegnung zwischen den Generationen, Erinnerungen und Zeitzeug*innenschaft.

Weiterer Dank gilt den Illustrator*innen, deren Erb*innen und Personen, die bei der Beschaffung und Klärung der Verwendungsgenehmigungen geholfen haben:
 
für Hans Baltzer: Jochen Baltzer (Sohn)
für Manfred Bofinger: Gabriele Bofinger
für Regine Grube-Heinicke:
Hannes Schulz und die Kreisstadt Oelsnitz,
Stefanie Müller und die Verwertungsgesellschaft Bild-Kunst
für Erich Gürtzig: Arne Bollow (Cornelsen Verlag GmbH),
Dr. Stefan Wolle (DDR Museum Berlin),
Frank von Hagel, (Institut für Museumsforschung der Staatlichen Museen zu Berlin),
Katharina Gart und Christina Peters (bpk-Bildagentur),
für Werner Klemke: Sabine Kahane-Noll und Ulrike Braun (Töchter)
für Ingeborg Meyer-Rey: Grischa Meyer (Sohn)
für Erdmut Oelschlaeger: Renate Hagenkötter (Tochter), H.-Dieter und Erdmut Oelschlaeger
für Heinz Rodewald: Caroline Rodewald (Tochter)
Außerdem danken wir Jeanette Toussaint für die Kontaktherstellung zu den Erb*innen von Herrn Bofinger und Frau Meyer-Rey.

Nicht in allen Fällen war es möglich, die Inhaber*innen von Urheberrechten ausfinding zu machen. Wir freuen uns diesbezüglich über Hinweise und bemühen uns, berechtige Ansprüche zu vergüten.

Diese und weitere Anfragen richten Sie bitte an: bildungsmythen-ddr@dipf.de.